Die Geschichte der Garde - Grenadiere

Die Anfänge der Garde-Grenadiere reichen bis in das Jahr 1908 zurück. Aus diesen Anfängen entwickelte sich dann ein Spielmannszug. Durch die beiden Weltkriege wurde das Vereinsleben unterbrochen, und so dauerte es bis zum Jahre 1950, bis sich wieder einige Musikbegeisterte fanden, um den Spielbetrieb wieder aufzunehmen.

Foto

Bei diesem Neuanfang war Josef Göke maßgeblich beteiligt, er führte den Spielmannszug als Tambormajor und 1. Vorsitzender danach über 20 Jahre lang. Im Jahre 1957 erfolgte der erste Auftritt als Fanfarenzug beim Rosenmontagszug in Beckum. In den folgenden Jahren ging es stetig bergauf, und so konnten in den 60er Jahren die ersten internationalen Kontakte geknüpft werden und auch in Altenbeken wurden mehrere Musikfeste mit internationaler Beteiligung veranstaltet.

Foto

Die Geburtsstunde der "Garde-Grenadiere" schlug im Jahre 1976, als zum ersten Mal in einer "historischen Uniform" aufgespielt wurde. Unsere Musik, verbunden mit dieser Uniform brachte uns viele Auftritte in der näheren Umgebung. Trotzdem mußte man zu Beginn der 80er Jahre erkennen, dass die musikalischen Möglichkeiten für einen Fanfarenzug begrenzt sind. Und so erfolgte im Jahre 1982 der größte Einschnitt in der Vereinsgeschichte.

Die komplette Besetzung wurde geändert, aus dem Fanfarenzug wurde ein Blasorchester mit Trompete, Cornet, Bariton, Posaune und Tuba. Diese "Brass-Band" Besetzung ist auch heute noch die Besetzung der Garde-Grenadiere. Für diesen gewagten Schritt wurde P.B. Smith als musikalischer Leiter engagiert.

Foto

P.B. Smith war Musiklehrer an den Musikschulen Paderborn und Gütersloh und hatte vorher die "Regimental Band of the Queens Royal Irish Hussars", eine traditionsreiche britische Militärkapelle geleitet. Peter Smith Für seine Verdienste als Musiker war er 1974 von der britischen Königin mit dem Orden "Member of the Britisch Empire" ausgezeichnet worden.

1984 wurde die erste historische Uniform durch eine neue Uniform ersetzt. Sie ist die originale Nachbildung der Grenadiere des Infanterie-Regiments Nr.8 Friedrich des Großen aus dem 16./ 17. Jahrhundert. Seitdem hat sich an dem Erscheinungsbild der Garde-Grenadiere nichts mehr verändert.

1985 fanden sich wieder einige ehemalige Musiker zusammen und belebten die Tradition der Spielmannsmusik in Altenbeken wieder neu. Auch dieser Spielmannszug (Königin Kürassiere) ist heute ein fester Bestandteil der Altenbekener Musikszene.

Foto

Unter P.B.Smiths Leitung wurden sehr erfolgreiche Konzertabende veranstaltet und 1988 wurde auch die erste Langspielplatte aufgenommen. Die Garde in heutiger Uniform Peter B. Smith blieb den Garde-Grenadieren 14 Jahre treu, bis er den Taktstock 1996 aus gesundheitlichen Gründen in die Hände seines Sohnes Robert Smith übergab.

Nach drei erfolgreichen Jahren übernahm Ulrich Winsel die Leitung der Garde-Grenadiere. Unter seiner Leitung wurde der typische Sound der Garde-Grenadiere mit der Besetzung einer Brass-Band sehr erfolgreich weiterentwickelt. Neben Umzügen in ganz Ostwestfalen, im benachbarten Hessen und darüber hinaus, wurden auch viele Konzerte gegeben. Auch in die neuen Bundesländer werden die Garde-Grenadiere regelmässig verpflichtet. Seit dem Sommer 2012 leitet nun Carmelo Quirante Kneba die Garde und hat sich schon in den ersten Monaten mit einigen bemerkenswerten Auftritten einen Namen gemacht.

Zusammen mit den befreundeten König-Kürassieren blicken die Garde-Grenadiere auf mehr als 100 Jahre wechselvolle Vereinsgeschichte zurück. Im Jahr 2008 wurde dieses Jubiläum mit mehreren Veranstaltungen gefeiert.